Sie befinden sich hier: Startseite >> Interessantes >> Alarmierung
 
  Aktuelles ...

    Einsätze
    Neuigkeiten
    Termine


  ... Ausrüstung

                     Gerätehaus
                     Fuhrpark
                     Bekleidung



  Wir über uns ...

     Mannschaft
     Waldfest
     Geschichte
     Jugend



  ... Sonstiges

                Nützliches
                Interessantes
                Nachdenkliches
                Links



      



Sie sind der
542954
Besucher!

Alarmierung

... wie wir verständigt werden!


Allgemeines:

Die Feuerwehr Hainfeld wird über die Notrufzentrale (Bereichsalarmzentrale) St. Pölten, welche bei der Feuerwehr St. Pölten - Stadt stationiert ist, alarmiert. Geht dort ein Notruf über 122 ein, alarmiert der Disponent auf Grund der eingegangen Meldung und auf Grund festgelegter Alarmpläne (z.B. welche Feuerwehren werden bei einem Wohnhausbrand im Hainfelder Innenstadtgebiet gerufen) die notwendigen Kräfte. Dabei kann man zwischen verschiedenen Arten der Alarmierung unterscheiden und dies wird Ihnen im nachfolgenden genauer beschrieben.



Telefon, SMS, Persönlich

Anwendungsgebiet
Einsätze die nicht dringend und zeitlich planbar sind oder wenn sich gerade genügend Mannschaft im Gerätehaus befindet (persönlich)

Beispiele
Wasserversorgungen
Kanalgebrechen
...

Beschreibung
Hier handelt es sich meist um Einsätze die über die Büronummer (02764/7995), welche zu einem diensthabenden Kameraden weitergeschalten ist, einlagen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Einsätze die Notwasserversorgung betreffend. Da hier meist nur 1 - 2 Kameraden benötigt werden und die Einsatzdurchführung zeitlich planbar ist, wäre es eine unnötige Belastung der Mannschaft immer per stillem Alarm zu alarmieren. Der Diensthabende Telefondienst ruft deshalb die benötigten Kameraden persönlich an oder alarmiert diese via SMS.



Stiller Alarm für eine Gruppe

Anwendungsgebiet
Bei Einsätzen der Stufe "Technisch 1" oder "Schadstoff 1"

Beispiele
PKW und LKW - Bergungen
Ölspuren
Sturmschäden
Überflutete Keller
...

Beschreibung
Hier wird eine der beiden technischen Gruppen über Pager und SMS alarmiert. Das SMS erhält jeder alarmierte Kamerad direkt auf sein Handy und ersieht daraus genauere Informationen über den Einsatz (Alarmstufe, Einsatzort, ...), zusätzlich erfolgt der Einsatzbefehl über die Pager. In Hainfeld gibt es zwei technische Gruppen zu je 15 Kameraden. Der Einsatzleitrechner wechselt diese Gruppen automatisch jeden Montag 00:00 Uhr für je eine Woche. Aktuell wird in einer ungeraden Woche die Gruppe 1 und in einer geraden Woche die Gruppe 2 alarmiert.

Beispiel



Sammelruf (Stiller Alarm für Gruppe 1 + 2)

Anwendungsgebiet
Bei Einsätzen der Stufe "Brand 1", "Schadstoff 2,3" und Einsätzen außerhalb des eigenen Einsatzbereiches (in fremden Einsatzgebiet)

Beispiele
Mullcontainerbrände
TUS - Alarme (Alarm von automatischen Brandmeldeanlagen)
Einsätzen in fremden Einsatzgebieten
...

Beschreibung
Hier erfolgt der Alarm wie oben beschrieben, jedoch werden beide Gruppen alarmiert, es werden also 30 Kameraden über den Einsatz verständigt. Wird zum Beispiel die Feuerwehr Hainfeld zu einer Hilfeleistung bei einem Einsatz im Bereich einer anderen Feuerwehr alarmiert, löst der Einsatzleitrechner stillen Alarm (+ SMS) für beide Gruppen aus.

Beispiel



Sirenenalarm (+ Sammelruf)

Anwendungsgebiet
Bei Einsätzen der Stufe "Brand 2,3,4" und "Technisch 2,3"

Beispiele
Wohnhausbrand
Menschenrettung
Verkehrsunfälle mit eingeklemmten Personen
...

Beschreibung
Hier erfolgt die primäre Alarmierung über die beiden Sirenen im Stadtgebiet Hainfeld (ein Ton der ingesamt 3 mal aufheult), zusätzlich wird auch ein Sammelruf ausgelöst.

Beispiel



NOTRUF: 122 | Serviceline: +43 (0) 2764 / 7995 | info@feuerwehr-hainfeld.at | Ramsauer Straße 19, A - 3170 Hainfeld

(c) seit 2006 HBI Ing. Anton Durst